Mit dem Medienmobil raus aus der Anonymität des Netzes

Gerade in den ländlichen Regionen können Jugendliche nicht immer zeitgemäße und attraktive Jugendangebote erreichen. Nun kommt das Checkpoint zu ihnen.

Für das Projekt „Mobil im Netz – Medienmobil“ wird ein Fahrzeug angeschafft, ausgestattet mit Wlan-Hotspot, Konsolen, VR-Equipment, Bewegungsspielen, Sitzgelegenheiten und PC´s. Durch Mobile Angebote wird der Kontakt zu Kindern und Jugendlichen in ihrem Wohnumfeld hergestellt. Auch Workshop-Tage bei kooperierenden Akteuren (wie z.B. Jugendzentren, Bildungsträgern, Vereinen etc.) gehören zum Programm.

Dabei möchten das Team um die Sozial- und Organisationspädagogin Katharina Fritz und den Studenten Björn Hafke Kontakt zu neuen Jugendlichen aufbauen. Gegen den Trend, sich in die Anonymität des Internets und in die Einsamkeit des eigenen Zimmers zurückzuziehen, wollen sie Jugendliche miteinander in den Kontakt bringen, sie aktivieren, positive Impulse setzen und mit ihnen einen intensiven Blick auf Themen wie Cyber-Mobbing, Hatespeach, Extremismus im Netz werfen, aber auch Zukunftsvisionen, Berufsmöglichkeiten und Bildungsangebote gemeinsam erschließen.

Träger des Projektes ist Lebenswert-Iserlohn e.V. in Kooperation mit dem CVJM Iserlohn. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Noch im Herbst soll das Medienmobil auf der Straße unterwegs sein. Wir freuen uns sehr über diese neue Möglichkeit!